Männer essen bei hoher Gleichstellung mehr Fleisch als Frauen

14 June 2024 10:29

Supporting partner

Zürich - Eine Studie unter Leitung der Universität Zürich zeigt, dass Männer in Ländern mit hoher Gleichstellung unter den Geschlechtern mehr Fleisch essen als Frauen. Die Ergebnisse können helfen, Strategien für die Einführung von Laborfleisch und pflanzlichen Alternativen zum traditionellen Fleischkonsum zu entwickeln.

Die Universität Zürich (UZH) hat herausgefunden, dass Männer in Ländern mit hoher Gleichberechtigung mehr Fleisch essen als Frauen. Das zeigte die Analyse von Umfragedaten aus dem Jahr 2021 im Rahmen einer Studie, die die UZH geleitet hat. „Ein höheres Mass an Geschlechtergleichstellung und sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung gibt Frauen möglicherweise mehr Freiheit, sich bewusst für einen geringeren Fleischkonsum zu entscheiden, und ermöglicht es Männern umgekehrt, häufiger Fleisch zu kaufen und zu essen“, wird Christopher Hopwood in einer Mitteilung zitiert. Hopwood ist Professor für Psychologie an der UZH und untersuchte mit seinem Team die Unterschiede beim Fleischkonsum von Männern und Frauen.

Die Ergebnisse deuten laut der Mitteilung darauf hin, dass es für die jeweiligen Kontexte unterschiedliche Herangehensweisen benötigt, um den weltweiten Fleischverbrauch zu senken. Sie könnten helfen, Möglichkeiten für die Einführung von Laborfleisch und pflanzlichen Alternativen zu entwickeln. Die Umfragedaten, auf denen die Studie basiert, stammen aus 23 Ländern in Nord- und Südamerika, Europa und Asien. 20'802 Personen haben an der Umfrage teilgenommen, an der sie Geschlecht und Häufigkeit ihres Fleischkonsums angeben sollten.

Für diese Studie berücksichtigte das Team den unterschiedlichen sozioökonomischen Entwicklungsstand der Länder hinsichtlich Lebenserwartung, Schulbildung und Bruttonationaleinkommen sowie die verschieden ausgeprägte Gleichstellung der Geschlechter, gemessen an wirtschaftlicher Teilhabe, Bildungsniveau, politischer Partizipation, Gesundheit und Lebenserwartung. Die grössten Unterschiede hinsichtlich des Fleischkonsums beobachteten die Forschenden in Deutschland, Argentinien, Polen und Grossbritannien. ce/js

Supporting partner

Swiss Pavilion Digital

Previous newsletters